Welche Wüsten gibt es in Marokko?

Welche Wüsten gibt es in Marokko? Die Landschaften in der marokkanischen Wüste sind schön und abwechslungsreich, aber kennst du die umliegenden Städte? Jede von ihnen ist interessant und hat viel zu bieten. Bevor du also auf einem Dromedar durch die Dünen reitest, nimm dir die Zeit, die Reize dieser Orte kennenzulernen.

Welche Wüsten gibt es in Marokko?

Marokko beherbergt mehrere Wüsten, darunter die Sahara-Wüste, die einen großen Teil des Landes bedeckt, sowie andere kleinere Wüsten wie die Zagora-Wüste, die Chegaga-Wüste und die Merzouga-Wüste. Die Sahara ist die berühmteste und größte Wüste in Marokko und der Welt und erstreckt sich über etwa 30% der Gesamtfläche des Landes.

DIE AGAFAY-WÜSTE

Die Agafay-Wüste, etwa 30 Kilometer südlich von Marrakesch gelegen und auch als „Marrakchi-Wüste“ bezeichnet, bietet auf mehreren hundert Hektar weiße Dünen, die stark an Sanddünen erinnern.

Diese Reg, Wüste aus Steinen und Felsen, bietet eine immense, trockene und mondähnliche Landschaft; jedoch wird sie von einer Oase erleuchtet, die aus dem Nichts zu erscheinen scheint und als die verzauberte Oase bezeichnet wird. Mit einer Abfolge von weißlichen Erhebungen bleibt die Wüste von Agafay ein großartiger Ort, um ihn an den Toren der ockerfarbenen Stadt Marokkos, dem schönen Marrakesch, zu entdecken.

Die Agafay-Wüste, in der die Stille herrscht und in der sich in der Mulde dieses trockenen Tals die verzauberte Oase befindet, die von Eukalyptus, Olivenbäumen und Reben bevölkert ist, gedeiht dank eines nahegelegenen Wadis, einem idealen Lebensraum für Frösche und Schildkröten, problemlos.

Mit erstaunlichen Ausblicken und herrlichen Panoramen ist es möglich, in einem Amazighzelt oder in einem Gästezimmer zu übernachten. Du kannst diese Welt nach deinen Wünschen erkunden, mit dem Buggy, zu Pferd, wie es dir gefällt, und sogar über diese Wüste fliegen, die Agafay-Wüste, die einen Abstecher wert ist.

MERZOUGA

Ein kleines Dorf am Rande der Wüste verdankt Merzouga seinen Ruhm den hohen Dünen von Erg Chebbi, die sich bis an seine Grenzen erstrecken. Als beliebtes Ziel für Abenteuertourismus in Marokko sind die Dünen von Merzouga ein beliebtes Reiseziel für Reisende, die sich vollständig in die beeindruckende und atemberaubende Umgebung einer Wüste eintauchen möchten.

Im Südosten Marokkos, 50 km von Erfoud entfernt, erwartet dich bei deiner Ankunft im Dorf Merzouga eine angenehme Überraschung. Nach der Überquerung herrlicher abwechslungsreicher Landschaften stehst du vor einem unvergesslichen Panorama: die Dünen von Erg Chebbi. Je nach Ankunftszeit werden sie in Gelb oder Ocker getaucht sein, was sich im Laufe des Tages ändert.

Sobald du in Merzouga ankommst, wirst du sofort in eine andere Welt eintauchen. Die Saharouis, die berühmten blauen Männer mit dem indigoblauen Cheich, heißen dich willkommen. Auch die Kamelführer und ihre Dromedare!

Hier tauchst du in die träge Atmosphäre eines saharischen Dorfes ein, das sich auf den Wüstentourismus konzentriert.

EIN TOURISTISCHER ORT IN STETIGEM WACHSTUM

Die Dünen von Merzouga bieten viele Übernachtungsmöglichkeiten, und die Zahl der touristischen Attraktionen wächst ständig. Traditionelle Biwaks unter Amazighzelten oder luxuriöse Campingplätze mitten in der Wüste stehen in Luxushotels, schönen Hotels, Hostels und verschiedenen Reiseunternehmen zur Verfügung, mit sternenklaren Nächten und nomadischer Atmosphäre. Merzouga wird dich nicht enttäuschen!

Die Aktivitäten sind vielfältig und abwechslungsreich, von der traditionellen Kamelritt oder Kameltrekking über mehrere Tage, eine oder mehrere Nächte mitten in der Wüste, bis hin zu sportlicheren Aktivitäten wie Wandern, Buggy oder 4×4, Motorrad oder Quad, um den Adrenalinspiegel zu steigern. Du kannst die Dünen sogar auf Skiern hinunterfahren oder Gleitschirmfliegen, Surfen oder Rodeln – alles ist möglich!

DIE LEGENDE VON MERZOUGA

Seit undenklichen Zeiten erzählen die Ältesten der Region die Legende von Merzouga und der Entstehung von Erg Chebbi. Hier ist sie:

Vor langer Zeit lebten wohlhabende Familien im Dorf Merzouga im Luxus und verhielten sich unmoralisch. Sie wuschen sich die Hände mit Milch und spielten mit Essen. Eines Tages, während einer in der Stadt organisierten Party, weigerten sie sich, einer armen Frau und ihrem Sohn Gastfreundschaft anzubieten.

Von diesem Verhalten empört, entfesselte Gott seinen Zorn auf diese verdorbenen Familien, indem er heftige Sandstürme freisetzte. Diese göttliche Strafe war von solcher Kraft und Wildheit, dass das Dorf Merzouga unter hohen Sanddünen verschwand. So entstand das Dünengebiet von Erg Chebbi.

M’HAMID – ZAGORA

Von Zagora aus taucht der Draa-Fluss in die Sahara-Wüste ein. Sein Palmenhain wird allmählich dünner, während Regs und Hamadas einander folgen, bevor die Sandwüste das Landschaftsbild immer mehr von Vegetation entblößt. Wenn Sie M’Hamid el Ghizlane erreichen, verschwindet der Palmenhain und gibt der Wüste Platz. In dieser Region, die reich an kontrastreichen Landschaften ist, können Sie einige der schönsten Erfahrungen in der marokkanischen Wüste erleben.

Die Stadt Zagora, ein echtes Zentrum der Wüste, markiert den Übergang zwischen der relativen Fülle des Palmenhains und der Trockenheit der Wüste. Wenn die Stadt selbst nicht von großem Interesse ist, zeugen ihre Umgebung von der Vielfalt der präsaharischen Kultur der Region. Viele Reiseagenturen bieten dort Wanderungen, Trekking oder Nächte in der Wüste an.

Einige Kameltreks starten in Zagora, die meisten jedoch weiter südlich in Tagounite, Ouled Driss oder M’hamid el Ghizlane.

Das Erg Chiga-Dünengebiet ist immer noch der beste Ort für Wüstentourismus. Es ist jedoch nicht leicht zu erreichen; es erfordert 50 km lange Pisten. Dies ist einzigartig, und die Fläche ist größer als 600 km², daher ist es ein großartiger Ort, um wilde Gazellen zu sehen.

Erg Chegaga

Westlich von M’Hamid El Ghizlane, der letzten Stadt, die an die asphaltierte Straße nach Zagora angeschlossen ist, ist Erg Chegaga nach fünfzig Kilometern Strecken zwischen Reg und Sand erreichbar. Es sei gesagt, dass nur Kenner, wie die berühmten „blauen Männer“ der Wüste, Sie perfekt durch die Wüstenpfade führen werden, um die höchsten Sanddünen der Region zu erreichen.

Diese Dünen erstrecken sich über vierzig Kilometer in der Länge und fünfzehn in der Breite, zwischen Chegaga und Foum Zguid. Erg Chegaga besteht aus mehreren sehr verwobenen Ergs; einige Dünen erreichen eine Höhe von bis zu 40 Metern (entspricht einem 16-stöckigen Gebäude) bei einer maximalen Höhe von 520 Metern.

Von M’Hamid aus stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung, um Erg Chegaga zu erreichen: Entweder für einige Stunden mit einem echten 4×4-Fahrzeug und erfahrenem Führer oder für eine Tour von etwa 4 Tagen, einem Kameltrekking, mit geplanten Zwischenstopps und verpflichtenden Biwaks, bevor Sie in nomadischen Zelten und/oder unter dem sternenklaren Himmel am Fuße der hohen Dünen von Erg Chegaga schlafen können.

TAMEGROUTE

Es ist interessant, das Dorf Tamegroute im Südosten von Zagora zu besuchen. Es ist ein wunderbares kleines Dorf mit einer Genossenschaft für Töpferhandwerk, die aus mehreren Handwerkern wie „Schreinern, Gerbern und Töpfern“ besteht.

Dieses charmante Dorf beherbergte die Zaouia Naciria, eine alte religiöse Bruderschaft; es war auch ein Ort für theologische Studien mit einer umfangreichen Bibliothek, die als wichtige Wissensquelle für Marokko und andere afrikanische Länder diente. Es gab etwa 40.000 Bände in Arabisch, Persisch und Amazighisch.

Im Laufe der Zeit beschlossen die Gründer der Zaouia Naciria, mehrere Handwerker, die hauptsächlich aus Fes kamen, zusammenzubringen, um die Herstellung der heute bekannten Keramik in Gang zu setzen.

KSAR VON TAMNOUGALT

Es gibt auch den Ksar von Tamnougalt, der vor drei Jahrhunderten von der „Engage“-Familie erbaut wurde, Persönlichkeiten aus dem Makhzen, einschließlich vieler Kaids.

Die erhabene Kasbah liegt am Rande der Felder am linken Ufer des Oued Draâ.

Dieser Ksar war auch die Hauptstadt der Mezguida und der Sitz des Kaid, der das gesamte Gebiet und den Sultan vertrat.

Sehenswürdigkeiten, die zweifellos Liebhaber von Architektur und Geschichte interessieren werden.

DER GROßE SÜDEN

Möchten Sie das große Abenteuer in wilden, unberührten Gebieten erleben, die noch nicht von der Zivilisation berührt wurden? Der Große Süden ist für Sie gemacht! In diesem riesigen Gebiet, das bis an die mauretanische Grenze führt, sind nur kleine Küstenenklaven bewohnt. Überall sonst herrscht die Wüste!

Von den letzten Ausläufern des Anti-Atlas aus tauchen Sie allmählich in die Sahara ein. Je weiter Sie nach Süden kommen, desto seltener werden menschliche Siedlungen sein. Abgesehen von einigen Küstendörfern entlang der Nationalstraße 1 sind Sie, sobald Sie Guelmim hinter sich gelassen haben, mitten in einem Gebiet, das für Abenteuerraids geeignet ist.

Verlassen Sie den Asphalt und erkunden Sie die Pisten, die einst von der Rallye Dakar frequentiert wurden. Begeben Sie sich mit einem Führer tief in die Wüste, um die verborgenen Wunder der marokkanischen Sahara zu entdecken. Fahren Sie über einen ausgetrockneten See. Halten Sie über einer Sebkha an, um diese spektakuläre geologische Formation zu bewundern. Campen Sie tausend Kilometer von der Zivilisation entfernt. Im tiefen Süden erleben Sie Freiheit mit nahezu unendlichen Möglichkeiten.

DIE OASE VON OUIN MEDKOUR

Im Hinterland von Tan-Tan gibt es eine wunderschöne Landschaft, die noch nicht vom Massentourismus berührt wurde: die Oase von Ouin Medkour.

Die Oase von Ouin Medkour liegt 29 km nordöstlich von Tan-Tan. Sie befindet sich inmitten eines Passes, der den Friedhof der Nomaden beherbergt. Es sind 22 Kilometer Straße und 7 Kilometer Piste erforderlich, um dorthin zu gelangen.

TAGHJIJT PALMENGARTEN

Ein unverzichtbarer Zwischenstopp auf der Straße zwischen Guelmim und Tata ist der Palmenhain von Taghjijt, eine Oase des Grüns am Rande der Sahara. Mitten in einer halbwüsten Landschaft, die das ganze Jahr über von Quellen gespeist wird, ist er im gesamten Königreich Marokko für seine köstlichen Datteln bekannt. Zwanzig Quadratkilometer repräsentieren eines der seltenen Ackerlandgebiete, die in dieser Region mit geringem Niederschlag das ganze Jahr über bewirtschaftet werden.

KHNIFISS NATIONALPARK

Der 2006 gegründete Khnifiss Nationalpark liegt 200 km nördlich von Laâyoune zwischen TanTan und Tarfaya. Mit einer Gesamtfläche von 185.000 Hektar ist der erste Sahara-Park in Marokko ein natürlicher und biologischer Ort von immensem touristischem Potenzial.

Es ist ein mythischer Ort, an dem man Sahara-Tiere aus der Nähe betrachten und Vögel beobachten kann, die durch das Gebiet fliegen. Der Khnifiss Nationalpark ist der einzige Ort auf der Welt, an dem man das Meer, eine Wüste und eine Lagune an einem Ort finden kann. Mit anderen Worten, eine wunderschöne Landschaft, was eine weitere wunderbare Sache an Südmarokko ist.

Häufig gestellte Fragen

Welche Wüste in Marokko ist berühmt?

Die Sahara-Wüste ist die bekannteste und ausgedehnteste Wüste Marokkos. Sie befindet sich im Südosten des Landes und erstreckt sich über eine große Fläche, einschließlich Teilen mehrerer anderer nordafrikanischer Länder. Die Erg Chebbi und Erg Chigaga Dünen sind beliebte Reiseziele, um das Leben in der marokkanischen Sahara zu erleben.

Kann man in Marrakesch die Wüste sehen?

Obwohl Marrakesch nicht in der Wüste liegt, ist es möglich, die Wüste bei einem Tagesausflug oder einer längeren Exkursion zu besuchen. Die Agafay-Wüste liegt etwa 30 Kilometer südlich von Marrakesch und ist die nächstgelegene Wüste zur Metropole. Obwohl es sich nicht um eine typische Sandwüste handelt, bietet die Agafay-Wüste eine einzigartige und malerische Landschaft aus kargen Hügeln und Tälern sowie Möglichkeiten für Kamelritte, Quadfahren und Sternenbeobachtung.

Ist Marrakesch eine Wüstenstadt?

Marrakesch ist keine Wüstenstadt, obwohl es in der Nähe der Sahara-Wüste liegt. Marrakesch liegt in den Ausläufern des Atlas-Gebirges in der westlichen Region Marokkos. Obwohl es keine Wüstenmetropole ist, hat es ein heißes und halbwüstenartiges Klima mit heißen Sommern und milden Wintern.

Ist Marokko Teil der Sahara-Wüste?

Ein erheblicher Teil von Marokko liegt in der Sahara-Wüste, der größten und heißesten Wüste der Welt, die einen Großteil Nordafrikas bedeckt. Etwa 30 Prozent der Gesamtfläche Marokkos wird von der Sahara-Wüste eingenommen, die sich nach Süden erstreckt und das Draa-Tal, die Erg Chebbi-Dünen und die Westsahara umfasst.

Hat Marokko Wüsten?

Marokko hat mehrere Wüsten, darunter die längste heiße Wüste der Welt, die Sahara, die weite Teile Nordafrikas bedeckt. Marokko enthält auch kleinere Wüsten wie die Agriates-Wüste, die Tinfou-Dünen, die Chegaga-Dünen und die Sahara.

Wie viel Wüste gibt es in Marokko?

Ungefähr 31 % der Gesamtfläche Marokkos besteht aus Wüste. Die Sahara-Wüste ist die bekannteste und umfangreichste Wüste Marokkos und erstreckt sich über weite Teile der südlichen und südöstlichen Regionen des Landes. Die Hamada du Draa und die ariden Plateaus des Anti-Atlas und des Mittleren Atlas sind ebenfalls Wüstengebiete in Marokko.

 

Best Places to Visit in Morocco

Gnaoua-Musik spricht die Seele und den Körper

Gnaoua-Musik ist in Marokko weit verbreitet, aber auch in...

Golf in Marokko

Golf in Marokko existiert im Königreich seit Beginn des...

Couscous marokkanische: Kulinarische Geheimnisse enthüllt

Couscous marokkanische ist ein traditionelles Freitagsessen in Marokko. Viele...

Das Marokkanische Hammam: Tradition und Entspannung

Das marokkanische Hammam ist ein Ort der Reinigung von...

Marokkanische Küche, ein weiterer Grund zu reisen

Marokkanische Küche ist ein ausgezeichneter Grund, das Land zu...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein